27.06.2016 - News Elementar

Zum sechsten Mal in Folge als "Top-Innovator" ausgezeichnet

Elementar zählt auch 2016 zu den innovativsten Mittelständlern Deutschlands


Dr. Marc Ruppenthal und Fabienne Texier nehmen den TOP 100 Award für Elementar von Moderator Ranga Yogeshwar entgegen

Am 24. Juni 2016 wurde Elementar auf dem Deutschen Mittelstands-Summit in Essen erneut als eines der innovativsten Unternehmen im deutschen Mittelstand ausgezeichnet - bereits zum sechsten Mal in Folge. Dr. Marc Ruppenthal, Product Manager Elemental Analysis, und Fabienne Texier, Marketing & External Communications Manager, nahmen das "TOP 100"-Siegel entgegen, das von Mentor Ranga Yogeshwar überreicht wurde (Foto: KD Busch/compamedia GmbH).

Zuvor nahm Elementar an einem anspruchsvollen, wissenschaftlichen Auswahlprozess teil. Bewertet wurden die Unternehmen von Prof. Dr. Nikolaus Franke und seinem Team vom Lehrstuhl für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien. Sie fragten über 100 Parameter in fünf Bewertungskategorien ab: „Innovationsförderndes Top-Management“, „Innovationsklima“, „Innovative Prozesse und Organisation“, „Innovationsmarketing/Außenorientierung“ und „Innovationserfolg“.

"Eine Innovation gilt bei uns erst dann als Erfolg, wenn sie am Ende des Jahres unseren Gewinn gesteigert hat", sagt Geschäftsführer Albrecht Sieper. Zuletzt machte Elementar 55 Prozent des Umsatzes mit Marktneuheiten und innovativen Verbesserungen. Parallel dazu brachten kostensenkende Prozess-Innovationen eine Einsparung von 30 Prozent der Gesamtkosten ein.

Dank offener Entwicklungsprozesse erschließt sich Elementar als Lösungsanbieter immer wieder neue Tätigkeitsfelder: so wurden durch die Übertragung von Erfahrungen aus der organischen Chemie auf die anorganische Chemie komplett neue Lösungen gefunden. "Bei uns haben sich immer wieder verrückte Ideen durchgesetzt. Und wir verkaufen einige Produkte, die nach dem Lehrbuch gar nicht funktionieren dürften", sagt der Leiter des Innovationsmanagements, Dr. Lutz Lange. Das Top-Management selbst investiert 30 Prozent seiner Zeit in Innovationen. Zudem dürfen weitere 25 Mitarbeiter 20 Prozent ihrer Arbeitszeit in die Entwicklung eigener Ideen stecken.